Einbruchmeldeanlagen

Ihr Objekt benötigt eine Einbruchmeldeanlage? Dann sind wir der richtige Ansprechpartner.

Funktionen

Zur Einbrucherkennung können unterschiedliche Technologien zum Einsatz kommen. Man unterscheidet hierbei zwischen einer Innenraumüberwachung und Außenhautüberwachung.

Bereits bei dem Versuch eine Einbruchmeldeanlage zu sabotieren wird eine Sabotagemeldung ausgelöst, welche einen unbefugten Zugriff auf die internen Elemente der EMA verhindern. Die Anforderungen an den Sabotageschutz sind vom Sicherungsgrad der EMA und der räumlichen Lage des Anlageteils abhängig.

Unabhängig vom Sicherungsgrad ist eine EMA so zu konzipieren, dass sie Störungen an den folgenden Komponenten erkennt und an die Einbruchmeldezentrale weiterleitet:

  • (Überfall)- Melder
  • Hauptenergiequelle und alternative Energiequelle
  • Verbindungen
  • Alarmübertragungsanlagen
  • Signalgeber

Einbruchmeldeanlage

Einbruchmeldeanlagen (EMA) sind Meldeanlagen, die die Hausbesitzer, Nachbarn oder die Öffentlichkeit auf Einbruchsversuche hinweisen und somit eine frühzeitige Intervention ermöglichen. Auch eine direkte Alarmierung der Polizei oder des Wachdienstes kann hierbei erfolgen.

Wofür wird eine Einbruchmeldeanlage benötigt ?

Eine Einbruchmeldeanlage wird benötigt für die Sicherheit von Menschen und Sachwerten. Außerdem ist ein Einbruch für die Betroffenen ein schwerer Schock. Plötzlich fehlen wertvolle, materielle oder persönliche Gegenstände. Diese Dinge können nicht ersetzt werden. Die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl hinterlassen bei vielen Betroffenen aber auch schwerwiegende psychische Folgen. Ängste und Schlafstörungen treten auf und plötzlich fühlt man sich in seinen eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. Mit der Installation einer EMA können solche Schäden vermieden werden.

Im Idealfall sollte die mechanische Sicherung und die Überwachung durch die EMA so aufeinander abgestimmt sein, dass noch vor dem Überwinden der letzten Barrieren eingeschritten und die Tat verhindert werden kann. Einbrüche bzw. Einbruchversuche können so frühzeitig verhindert werden.

EMA gehören, wie auch Brand- und Überfallmeldeanlagen, zur Gruppe der Gefahrenmeldeanlagen und eignen sich zur umfassenden Überwachung von einzelnen Objekten und dem ganzen Gebäude. Gefahrenmeldeanlagen dürfen in diesem Zusammenhang nicht mit Gefahrenwarnanlagen verwechselt werden.

Wie funktioniert eine Einbruchmeldeanlage ?

Eine EMA besteht grundsätzlich aus einer Einbruchmeldezentrale, i.d.R mehreren Meldern unterschiedlicher Bauart und einer Schaltereinrichtung zum Aktivieren und Deaktivieren bzw. “Scharf- und Unscharf schalten” der Anlage. Optional können eine Übertragungseinheit sowie optische und/oder akustische Einrichtung zur Alarmierung eingesetzt werden.

Im Falle eines Einbruchs registrieren die Melder eine Veränderung des Sollwertes und leiten entsprechende Informationen über das Leitungsnetz an die Einbruchmeldezentrale weiter. Die Zentrale wertet alle eingehenden Informationen aus. Wird eine Veränderung als Einbruchversuch erkannt, löst die Zentrale über die Alamierungseinrichtungen, wie bspw. eine Sirene, einen Alarm aus. Bei entsprechender Aufschaltung kann der Alarm direkt durch die Übertragungseinheit an die hilfeleistende Stelle weitergeleitet werden.