Lithium-Ionen-Akkus

Durch die neuen Akku Technologien, treten auch neue Brandgefahren auf.

Die verschiedenen Lithium Ionen Batterietechnologien haben mittlerweile in unterschiedlichste Bereiche unseres täglichen Lebens Einzug erhalten. Somit ist es erforderlich, die Fachempfehlung zur Gefährdungsbeurteilung Brand von Fahrzeugen mit Elektroantrieb im Hinblick auf die neu gewonnenen Erkenntnisse und Anwendungsbereiche anzupassen. Aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen Arten von Batterien und der schnell voranschreitenden Weiterentwicklung in diesem Bereich, ist jedoch eine abschließende und allgemeingültige Aussage zu geeigneten Konzepten zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich.

Es werden daher bei der Gefährdungsbeurteilung, den empfohlenen Maßnahmen zum Vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz und den Hinweisen zur Einsatztaktik die unterschiedlichen Verwendungszwecke unterschieden. Grundsätzlich gilt, dass bei guten Fertigungsstandards, zertifizierten Lade- und Zellenüberwachungssystemen sowie bei sachgerechter Handhabung Lithium-Ionen- Speichermedien als ausreichend sicher einzustufen sind.

Allgemeine Gefährdungseinschätzung

Gefahren resultieren unter anderem auf Defiziten in der Herstellung, in der fehlerhaften Handhabung und dem unsachgemäßen Umgang mit dem Speichermedium. Ursachen für eine mögliche Entzündung können folgende Einwirkungen sein:

  • mechanische Beschädigung
    • innere Kurzschlüsse, z.B. bedingt durch Unfälle/Erschütterungen
  • elektrische Belastung
    • z.B. durch Überladung, elektr. Abnutzungsschäden
  • thermische Belastung
    • Temperaturerhöhung, z.B. infolge eines Brandes

In die Gefährdungsbeurteilung fließen mit ein:

  • hohe Energiedichte, teils mit chemisch gebundenem Sauerstoff
  • thermisches Durchgehen “thermal runaway”, das eine rasche Brandausbreitung mit hoher Energiefreisetzung und starker Rauchentwicklung zur Folge hat
  • elektrischer Strom an Anlageteilen